best 1+ kindergeschichte zum vorlesen kurz

Bewerte dies post

drei weise Brüder – kindergeschichte zum vorlesen kurz

Es wird erwähnt, dass einst ein armer Mann lebte, der drei Söhne hatte. Er sagte seinen Söhnen oft: „O meine Söhne!“ Wir haben weder Herden noch Gold, überhaupt nichts. Deshalb sollten Sie einen anderen Schatz sammeln – versuchen Sie, mehr zu verstehen und zu wissen. Nichts sollte Ihrer Aufmerksamkeit entgehen. Statt großer Herden wirst du scharfe Augen haben und statt Gold wirst du einen scharfen Verstand haben. „Wenn Sie erst einmal solchen Reichtum angehäuft haben, wird es Ihnen nie an etwas mangeln und Sie werden im Vergleich zu anderen nicht minderwertig sein.“

Die Zeit verging und nach einiger Zeit verstarb der alte Mann. Die Brüder saßen zusammen, dachten über die ganze Situation nach und sagten dann, dass wir hier nichts tun könnten. Komm, lass uns umherstreifen und die Welt sehen. Wenn nötig, werden wir als Hirten oder Landarbeiter arbeiten, egal wo wir sind, wir werden nicht verhungern.

Sie machten sich bereit und machten sich auf den Weg. Sie durchquerten einsame Täler und hohe Berge. Auf diese Weise gingen sie vierzig Tage lang ununterbrochen weiter. Alle Dosen, die sie hatten, waren inzwischen aufgebraucht. Sie waren erschöpft und hatten Blasen an den Füßen, aber der Weg ging nicht zu Ende. Sie hielten an, um sich auszuruhen, und gingen dann weiter.

Endlich sahen sie Bäume, Türme und Häuser vor sich; sie hatten die Nähe einer großen Stadt erreicht. Die drei Brüder waren sehr glücklich und machten sich schnell an die Arbeit. Als sie ganz in der Nähe der Stadt ankamen, blieb der älteste Bruder plötzlich stehen, schaute auf den Boden und sagte: „Vor Kurzem ist hier ein sehr großes Kamel vorbeigekommen.“

kindergeschichte zum vorlesen kurz
kindergeschichte zum vorlesen kurz

Als sie ein Stück weiter gingen, blieb der mittlere Bruder stehen, schaute auf beide Straßenseiten und sagte: „Das Kamel war einäugig.“

Als sie ein Stück weiter gingen, sagte der jüngste Bruder: „Eine Frau und ein Kind ritten auf dem Kamel.“

Genau!“ sagten die beiden älteren Brüder und alle drei gingen wieder vorwärts. Nach einer Weile kam ein Reiter an ihnen vorbei. Der älteste Bruder sah ihn an und fragte: „Reiter, du suchst nach etwas Verlorenem, nicht wahr?“ ? Der Reiter stoppte sein Pferd und antwortete: „Ja.“

„Dein Kamel ist verloren, nicht wahr?“ Der älteste Bruder fragte. Ja“

„Sehr groß?“ Ja

„Er ist einäugig, nicht wahr?“ Der mittlere Bruder fragte. Ja“

Da war doch eine Frau mit einem kleinen Kind drauf, nicht wahr?“, fragte der jüngste Bruder.

Der Reiter sah die drei Brüder misstrauisch an und sagte: „Ah, du hast mein Kamel! Sag mir schnell, was hast du damit gemacht?“

„Wir haben noch nicht einmal die Form Ihres Kamels gesehen“, antworteten die Brüder.

„Also woher wussten Sie das alles über ihn?“

Weil wir wissen, wie wir unsere Augen und unseren Verstand einsetzen können“, antworteten die Brüder: „Führen Sie Ihr Pferd schnell in diese Richtung. Dort wirst du dein Kamel finden.

Nein“, antwortete der Kamelbesitzer, „in diese Richtung werde ich nicht gehen.“ Mein Kamel ist bei dir und du musst es mir zurückgeben.

„Wir haben Ihr Kamel noch nicht einmal gesehen“, sagten die Brüder besorgt.

Aber der Reiter war nicht bereit, auf einen von ihnen zu hören. Er holte sein Schwert heraus und befahl den drei Brüdern, ihm zu folgen, indem er es energisch schwang. Auf diese Weise brachte er sie direkt zum Palast des Königs seines Landes. Nachdem er diese drei Brüder den Wachen übergeben hatte, ging er selbst zum König.

„Ich trieb meine Herden in die Berge“, sagte er, „und meine Frau folgte mir auf einem großen einäugigen Kamel mit meinem kleinen Sohn. Irgendwie wurde ihr Kamel zurückgelassen und sie verirrten sich. Als ich nach ihnen suchte, fand ich drei Männer, die auf der Straße gingen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie mein Kamel gestohlen haben. Und meine Frau und mein Sohn wurden getötet.“

Warum glauben Sie das?“ Als der Mann zu Ende gesprochen hatte

Also fragte der König. „Weil ich kein einziges Wort darüber gesagt hatte, erzählten sie mir, dass das Kamel sehr groß und einäugig sei und dass eine Frau mit einem Kind darauf ritt.“

Der König dachte eine Weile nach und sagte dann: „Wie Sie sagen, ohne dass Sie es mir sagen, haben sie alles über Ihr Kamel so gut beschrieben, dass sie es gestohlen haben müssen.“

Geht, bringt diese Diebe hierher.

Der Besitzer des Kamels ging hinaus und kam schnell mit den drei Brüdern hinein.

„Dieb, sag es mir sofort!“ Der König schrie sie drohend an. „Antworten Sie sofort, wo haben Sie das Kamel dieses Mannes verschwinden lassen?“

„Wir sind keine Diebe, wir haben sein Kamel noch nie gesehen“, antworteten die Brüder.

Dann sagte der König: „Ohne etwas über den Besitzer zu sagen, haben Sie das Kamel absolut richtig beschrieben.“ Wie kannst du es jetzt wagen zu behaupten, dass du es nicht gestohlen hast!“

„König, daran ist nichts Überraschendes“, antworteten die Brüder.

Seit unserer Kindheit haben wir die Gewohnheit entwickelt, dass uns nichts entgeht. Wir haben viel Zeit damit verbracht, die Dinge mit einem scharfen Auge zu betrachten und mit unserem Verstand zu denken. Deshalb erzählten wir ihm, auch ohne das Kamel zu sehen, wie es war.

Der König lachte. Ist es möglich, so viel über etwas zu wissen, ohne es überhaupt zu sehen?“, fragte er.

„Ja, das ist möglich“, antworteten die Brüder.

Okay, dann prüfen wir jetzt Ihre Echtheit. In diesem Moment rief der König seinen Minister und flüsterte ihm etwas ins Ohr. Flüsterte. Der Wazir verließ sofort den Palast. Doch schon bald kehrte er mit zwei Dienern zurück. Die Diener hatten eine sehr große Kiste mitgebracht und auf einen Tisch gestellt. Die Diener stellten die Kiste sehr sorgfältig in die Nähe der Tür, damit der König sie sehen konnte, und traten beiseite. Die drei Brüder standen da und beobachteten sie aus der Ferne. Er beobachtete genau, wohin und wie die Kiste gebracht wurde und wie sie auf dem Boden stand.

Ja, dann Diebe, sagt uns, was in dieser Kiste ist?“ sagte der König.

König Salamat, wir haben bereits erklärt, dass wir keine Diebe sind.“

Der älteste Bruder sagte: „Aber wenn du willst, kann ich dir sagen, was in dieser Kiste ist. Da ist etwas Kleines und Rundes darin.“

Da ist Granatapfel drin“, sagte der mittlere Bruder. „Ja, und er ist noch roh“, fügte der jüngste Bruder hinzu.

Als der König dies hörte, befahl er, die Kiste näher zu bringen. Die Diener führten den Befehl sofort aus. Der König forderte die Diener auf, die Kiste zu öffnen. Als die Schachtel geöffnet wurde, warf er einen Blick hinein. Als er darin rohen Granatapfel sah, kannte seine Überraschung keine Grenzen.

Der überraschte König holte den Granatapfel heraus und zeigte ihn allen Anwesenden. Dann sagte er zum Kamelbesitzer: „Diese Leute haben bewiesen, dass sie keine Diebe sind.“ Eigentlich sind das sehr intelligente Menschen. Du gehst woanders hin und suchst nach deinem Kamel.

Der Überraschung aller Anwesenden im Königspalast waren damals keine Grenzen gesetzt, vor allem aber war der König selbst überrascht. Er bestellte allerlei gutes und köstliches Essen und begann, sich um diese Brüder zu kümmern. Ihr seid absolut unschuldig und könnt gehen, wohin ihr wollt. Aber bevor du gehst, erzähl mir alles im Detail. Woher wussten Sie, dass das Kamel des Mannes verloren war und woher wussten Sie, um welche Art von Kamel es sich handelte?

Der älteste Bruder sagte: „Anhand der Fußabdrücke im Staub wusste ich, dass ein sehr großes Kamel durch diesen Ort gegangen war.“ Als ich sah, wie der Reiter an mir vorbeiging und sich umsah, verstand ich sofort, wonach er suchte.

„Sehr gut!“ Der König sagte. „Okay, jetzt sagen Sie mir, wer von Ihnen diesem Reiter gesagt hat, dass sein Kamel einäugig ist? Einäugigkeit hinterlässt keine Spuren auf der Straße.“

Ich vermutete das, weil das Gras auf der rechten Straßenseite vom Kamel abgegrast wurde, aber das Gras auf der linken Seite war intakt“, antwortete der mittlere Bruder.

„Sehr gut“, sagte der König, „wer von euch hätte gedacht, dass es eine Frau mit einem Kind trug?“

„Ich“, antwortete der jüngste Bruder, „ich sah, dass an einer Stelle die Spuren eines niederknieenden Kamels zu sehen waren. In ihrer Nähe waren die Spuren der Schuhe einer Frau im Sand zu sehen. Außerdem gab es kleine Fußabdrücke. , von denen Ich erfuhr, dass die Frau auch ein Kind bei sich hatte.

„Sehr gut! Du hast völlig recht“, sagte der König, „aber woher wusstest du, dass in der Kiste ein roher Granatapfel war? Ich kann das überhaupt nicht verstehen.“

Der älteste Bruder sagte: „Aus der Art und Weise, wie die beiden Diener ihn hochhoben, war klar, dass er überhaupt nicht schwer war.“ Als sie die Kiste auf den Boden stellten, hörte ich das Geräusch eines kleinen runden Gegenstands, der darin rollte.

Der mittlere Bruder sagte: „Ich vermute, dass es ein Granatapfel sein muss, da die Kiste aus dem Garten geholt wurde und etwas Kleines, Rundes darin war.“ Denn rund um deinen Palast stehen viele Granatapfelbäume.“

„Sehr gut!“ Der König sagte und dann fragte er den jüngsten Bruder: „Aber woher wusstest du, dass der Granatapfel roh ist?“

Zu diesem Zeitpunkt sind alle Granatäpfel im Garten roh. Das können Sie selbst sehen“, antwortete er und zeigte auf das offene Fenster.

Als der König nach draußen schaute, stellte er fest, dass an allen Granatapfelbäumen im Garten rohe Granatäpfel hingen.

Der König war erstaunt über die außergewöhnlich scharfen Augen und den scharfen Verstand dieser Brüder.

Du bist vielleicht nicht reich an Geld oder weltlichen Dingen, aber du hast auf jeden Fall viel Weisheit“, sagte er lobend.

|| kleine geschichte zum vorlesen || kindergeschichten zum vorlesen kurz || kindergeschichten pdf || kindergeschichten kurze || kindergeschichten kurz || kindergeschichte zum vorlesen kurz ||


|| #kleinegeschichtezumvorlesen || #kindergeschichtenzumvorlesenkurz || #kindergeschichtenpdf || #kindergeschichtenkurze || #kindergeschichtenkurz || #kindergeschichtezumvorlesenkurz ||